• Projekt

Zentrum für Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatik NPP, Universitätsklinikum Bonn UKB

© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
© Telluride Architektur | Foto: Joachim Grothus
  • Auftraggeber: Universitätsklinikum Bonn
  • Ort: Bonn
  • Größe: 20.000 m²
  • Markt: Gesundheit
  • Leistung: Architektur

Am Universitätsklinikum Bonn vereint der Neubau für Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatik (NPP) drei Kliniken in einem Haus und ergänzt sie um eine Gerontopsychiatrie, ein Neuro-Notfallzentrum sowie eine interdisziplinäre Aufnahmestation.

Um den spezifischen Bedürfnissen der NPP-Patient*innen gerecht zu werden, verfolgen wir die Vision eines interdisziplinären therapeutischen Refugiums. Für die Gestaltung wurden wir vom AKG Preis (2019), Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen, mit einer Anerkennung gewürdigt.

„Selbstbestimmung für das Patientenwohl“

Die bewusst reduzierte, mattgrau-silber-glänzende Fassade des Gebäudes ist mit dezenten Farbakzenten versehen, die im Inneren wieder aufgegriffen werden.

Der L-förmige Neubau besteht aus einem zweigeschossigen Baukörper der Tageskliniken, einem zweigeschossigen Sockelbau mit drei Pflege-Geschossen und einer zentralen Eingangshalle.

Die Struktur des Klinikgebäudes vermittelt Sicherheit und Autonomie, wobei farbliche Kennzeichnungen die Orientierung erleichtern. Patient:innen können sich so weitestgehend eigenständig aus der schützenden Umgebung des Zimmers auf den Weg durch die Klinik begeben.

Weiße und lichtgraue Oberflächen sowie Holzelemente prägen das Ambiente. Ein Kunstkonzept der Galerie Gisela Clement, in Kooperation mit Martin Pfeifle, setzt markante Akzente. In den Zimmern selbst geben profillose Fenster den Blick auf den angrenzenden Wald frei. Tiefe Fensterbänke und natürliche Belüftungsmöglichkeiten bieten Behaglichkeit.

Der Neubau ist optional um zwei Pflegegeschosse aufstockbar. Beide Gebäudeflügel sind zudem mit einem Umkehrdach ausgeführt und auch das Lichtkonzept ist weitsichtig geplant. Der Bau berücksichtigt damit die sich wandelnden Anforderungen und Fallzahlprognosen für neurologische und psychiatrische Patient:innen optimal.